Bio

Dodds ist eine inspirierende musikalische Kraft. Sein Enthusiasmus und seine fesselnde Energie auf der Bühne entlocken Mitmusikern und dem Publikum „joie de vivre“.

Konzerte haben Daniel Dodds an bedeutende Orte auf allen bewohnten Kontinenten geführt – als künstlerischer Leiter der Festival Strings Lucerne, als Solist mit Dirigenten wie Zubin Mehta, Vladimir Ashkenazy Oksana Lyniv, Alexander Briger und Stanley Dodds, sowie als Kammermusiker, dokumentiert in zahlreichen live Radio- und TV-Aufnahmen. Die Hamburger Symphoniker, das Orchestra della Svizzera italiana, das Melbourne Symphony Orchestra, das Brisbane Symphony Orchestra, das Luzerner Sinfonieorchester, das Sophia Philharmonic Orchestra, das Australian World Orchestra und die Festival Strings Lucerne gehören zu den Orchestern, mit welchen Daniel Dodds als Solist zusammengearbeitet hat.

Mit seiner von der Presse hochgelobten Solo CD „Time Transcending“, erschienen bei Oehms Classics, zeigt Daniel Dodds, dass er auf seinem Instrument keine Grenzen kennt.

Als künstlerischer Leiter der Festival Strings kombiniert Daniel Dodds den warmen expressiven Klang der Festival Strings – das Kennzeichen der Wiener Klangtradition derer Gründer Rudolf Baumgartner und Wolfgang Schneiderhan – zusammen mit einem nuancierten feingeschliffenen Sinn für Stil und musikalisches Timing, um Musik hervorzubringen, welche mit ihrer Fülle an Farbe und Drama fesselt.

Dies bestätigt die Presse:

„Wie selbstverständlich begannen die fünf Sätze aus ihrem Inneren heraus zu leuchten. Barocke Rationalität und romantische Emotionalität ergänzten einander glücklich…“

Frankfurter Neue Presse

„Was Daniel Dodds bei Dvoràk vom ersten Pult aus leistete, war schlicht grossartig und fand in der Summe dieses Stücks an melodischer Intensität, sinnlichem Timbre und musikantische Vitalität eine beispielhafte Wiedergabe“

Neue Luzerner Zeitung

Daniel Dodds hat das Repertoire der Festival Strings um aufregende Aufführungen von Werken von Beethoven, Mendelssohn, Saint-Saëns, Tschaikowsky, Sibelius, Milhaud, Vasks und Gubaidulina erweitert, wie auch um Auftragswerke von Schweizer Komponisten wie Luigi Laveglia und Stephan Hodel. Enthusiastische Reaktionen von Zuhörern in aller Welt haben dazu geführt, dass Daniel Dodds und die Festival Strings Lucerne als erstes schweizer Orchester in die Elbphilharmonie in Hamburg eingeladen wurden, das Giovanni Arvedi Auditorium in Cremona einweihten und regelmässig an grossen Festivals wie am Lucerne Festival, Schleswig Holstein Festival, Rheingau Musikfestival, Musica Insieme Bologna und Hongkong Musikfestival konzertieren.

Daniel Dodds tritt regelmässig als Konzertmeister des Australian World Orchestra auf in Kollaboration mit gefeierten Dirigenten wie Zubin Mehta, Riccardo Muti, Sir Simon Rattle und Simone Young. Engagements als Gastkonzertmeister beinhalten Konzerte mit Camerata Salzburg und Mahler Chamber Orchestra.

Als passionierter Begleiter und Berater junger Musiker und Geiger unterrichtet Daniel Dodds eine Geigenklasse an der Musikhochschule Luzern. Ebenfalls trifft und betreut er junge Musiker auf Tourneen im Ausland und jeweils im Sommer während der Talentwoche der Festival Strings Lucerne.

Geboren in Australien als Sohn australisch chinesischer Eltern, hat Daniel Dodds im Alter von 5 Jahren angefangen bei Alita Larsens Geige zu spielen. Er vervollständigte sein Geigenstudium bei Gunars Larsens in Luzern, Schweiz, sowie bei Keiko Wataya in Utrecht, Holland, und erhielt weitere Inspirationen von Persönlichkeiten wie Rudolf Baumgartner, Franco Gulli und Nathan Milstein, welcher beim Anhören von Daniel Dodds Darbietung einer Paganini Caprice bemerkte: „Wer ist dieser Geiger, er könnte wahrlich Paganinis Enkel sein!“

Daniel Dodds spielt die Stradivarius „Ex Hämmerle ex Baumgarnter“ von 1717, die ihm von der Stiftung Festival Strings Lucerne zur Verfügung gestellt wird.

 

Diese Biografie darf nur in Einvernehmung mit Daniel Dodds editiert werden.